Hinweis: Wir verwenden Cookies zum korrekten Betrieb der Homepage. Durch den Besuch der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen hierzu finden Sie auf der Seite "Impressum und Datenschutzerklärung".     Hinweis ausblenden

Startseite
Aktuelles
 › Kursangebote
Wir über uns
 › Leitungskräfte
 › Aufgabenverteilung
 › Geschichte der OG
Ausbildungen
Berichte
Schwimmabzeichen
Badesicherheit
 › Schnell-Einsatz-Gruppe
Donauschwimmen
Training
Videos
Waldsee
Kontakt
Links
Interner Bereich
Bericht

Übersicht anzeigenPDF herunterladenQR Codeneuerer Berichtälterer Bericht


Die Zeltstadt an der Umweltstation in Legau von oben.

Energiewende betrifft uns alle - Großzeltlager in Legau unter dem Thema „Energie“
Bericht vom 30.06.2014, Tags: Siedeln

Ein Zeltlager der besonderen Art, das Großzeltlager unter dem Motto: Abenteuer Siedeln des Schwäbischen Roten Kreuzes, bei dem rund 500 Teilnehmer aus dem Jugendrotkreuz und den Wasserwachtjugenden teilnehmen. Dieses Großzeltlager findet alle zwei Jahr jeweils fünf Tage in den Pfingstferien an der Umweltstation in Legau statt. Das Zeltlager wird von einem eigens dafür zusammengestellten Projektteam organisiert und steht immer unter einem bestimmten Thema. 2014 war das Thema Energie. Eigentlich kein typisches Rot-Kreuz Thema, jedoch sind alle Generationen mit dem Themenschwerpunkt „Energie“ im heutigen Alltag betroffen und sollten sich am Prozess der Energiewende aktiv mit einbringen.
Die Schirmherrschaft für das Zeltlager übernahm 2014, Frau Dr. Beate Merk, die Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen ist. Ziel des Zeltlagers war es, dass die Kinder lernen sollten, wie man mit begrenzten Ressourcen umgeht bzw. wie man regenerative Energie erzeugen kann. Unter den insgesamt vier Zeltstädten, 41 Großzelten und den allein schon 425 Kinder und Jugendlichen aus der Wasserwachtjugend war selbstverständlich die Ortsgruppe der Wasserwacht Wemding vertreten.

Während den fünf Zeltlagertagen war natürlich jede Menge Programm angesagt. Dabei fanden 55 Workshops rund um das Thema erneuerbare Energie statt. Einige Spaßworkshops wie Kanufahren, Fahrradfahren, Baumklettern, Bau eines Windrades oder die Besichtigung der Lechwerke durften natürlich nicht fehlen. Ebenso waren Tagesaufgaben wie der Bau einer Stadtmauer oder der Bau eines Stadttores zu meistern.

Gemütlich am Lagerfeuer sitzen und Stockbrot grillen oder eine Nachtwanderung dürfen an einem solchen Zeltlager nicht fehlen.
Ein Zeltlager in dieser Dimension erfordert viel Verpflegung für die Teilnehmer, als kleinen Überblick einige Zahlen aus der Lagerküche: 1340 Schnitzel, 115kg Kartoffelsalat, 80kg Gyros, 20kg Tzaziki, 800 Hamburger, 1200 Joghurts, 250kg Äpfel.

Das Zeltlager hat sowohl den Kindern als auch den Betreuern sehr gut gefallen und die Verantwortlichen waren davon überzeugt auch 2016 wieder dabei zu sein.